Ärzte Zeitung, 06.05.2016

Fallpauschalen

Nicht alle über einen Kamm!

BERLIN. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) wehrt sich gegen eine geplante Absenkung der Sachkostenanteile in den Krankenhaus-Fallpauschalen (DRG) auf breiter Front. Der Verband reagiert damit auf einen Vorschlag, den Frank Heimig, Geschäftsführer des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK), beim DRG-Forum Mitte März in Berlin vorgelegt hat.

Demnach sollen personalintensive DRG aufgewertet, sachkostenintensive Pauschalen dagegen stark -der BVMed berichtet von Abschlägen um bis zu 14 Prozent - abgewertet werden. Der Verband bemängelt, das Institut unterstelle "die generelle Übervergütung der Sachkosten aller Fallpauschalen", ohne diese Annahme mit harten Daten zu begründen.

Werde das InEK-Konzept umgesetzt, argumentiert der BVMed, verlören hochspezialisierte Kliniken überproportional Mittel, Häuser geringer Versorgungsstufen profitierten. In Bundesländern mit unterdurchschnittlichem Basisfallwert käme es darüber hinaus "zu einer Unterfinanzierung der realen Sachkosten".

Der BVMed fordert daher, die DRG individuell zu analysieren und Bewertungskorrekturen "behutsam und mehrjährig durchzuführen". Nur so sei eine sachgerechte Anpassung der Vergütungssätze gewährleistet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »