Ärzte Zeitung, 26.05.2016

Cochlea-Chirurgie

Klee-Preis für innovative Insertionshilfe

FRANKFURT/MAIN. Der Ingenieur Dr. Jan-Philipp Kobler aus Hannover hat für ein von ihm entwickeltes neues Assistenzsystem zur minimalinvasiven Cochlea-Implantat-Chirurgie den diesjährigen Klee-Preis erhalten. Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE|DGBMT) und die Stiftung Familie Klee verleihen die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung jährlich für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten.

Kobler hat sich laut VDE in seiner Dissertation an der Universität Hannover mit der Cochlea-Implantat-Chirurgie beschäftigt und ein mechatronisches System entwickelt, mit dem ein präziser minimalinvasiver Bohrkanal zur Cochlea angelegt werden könne. Kobler habe sich für einen knochenfixierten, rekonfigurierbaren, parallelkinematischen Roboter entschieden. Dieser werde am Schädel verankert und stelle eine patientenindividuell einstellbare Führung für chirurgische Werkzeuge bereit. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »