Ärzte Zeitung, 31.05.2016

Forschungsförderung

Millionen Euro für bessere Diagnostik

KIEL. Für zunächst vier Jahre erhalten Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in einer ersten Förderperiode rund elf Millionen Euro, um Magnetfeldsensoren für den Einsatz bei biomagnetischen Diagnosen zu erforschen. Die Erforschung höchstempfindlicher Magnetfeldsensoren ist seit einigen Jahren ein thematischer Schwerpunkt der Nanoforschung an der CAU. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) habe mit dem Sonderforschungsbereich (SFB) 1261 "Magnetoelectric Sensors: From Composite Materials to Biomagnetic Diagnostics" einen weiteren Meilenstein in dieser Entwicklung gefördert. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »