Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Medizintechnik

Branche hofft weiter auf TTIP

BERLIN. Der Deutsche Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (Spectaris) begrüßt den Textvorschlag für einen Medizinprodukte-Anhang im EU-US-Freihandelsabkommen TTIP.

Mit einem eigenen Kapitel zu Medizinprodukten werde die Bedeutung, welche die Medizintechnikbranche in den transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen einnimmt, deutlich gemacht.

 "Trotz bereits heute guter Handelsbeziehungen hoffen vor allem die überwiegend mittelständischen deutschen Medizintechnikunternehmen auf einen erfolgreichen Abschluss der TTIP-Verhandlungen", erläutert Marcus Kuhlmann, bei Spectaris Leiter des Fachverbandes Medizintechnik. Noch immer gebe es zu viele Handelsbarrieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »