Ärzte Zeitung online, 02.11.2016

Medizintechnik

Aesculap setzt auf Roboter für Knochen-Op

TUTTLINGEN/BASEL. Das Tuttlinger Medizintechnikunternehmen Aesculap beteiligt sich in nicht genannter Höhe an dem Baseler Wettbewerber Advanced Osteotomy Tools (AOT). Das Schweizer Unternehmen entwickelt, produziert und vermarktet ein computergestütztes Lasersystem für die Knochenchirurgie.

Die aus einem Spin-off des Universitätsspitals Basel hervorgegangene AOT ist laut Aesculap ein Pionier der Roboter basierten Knochenchirurgie mittels "kalter" Laser-Photoablation.

Es werde erwartet, dass das CARLO™-System (Cold Ablation Robotguided Laser Osteotome) von AOT als weltweit erster medizinischer, taktiler Roboter zertifiziert wird, der Knochen berührungsfrei mit kalter Lasertechnologie schneiden könne.

Das Gerät ermögliche dem Chirurgen Knochenoperationen mit einer dem Menschen nicht möglichen Präzision. Zudem erlaube es frei definierte, gebogene und funktionelle Schnittkonfigurationen, die mit konventionellen Instrumenten nicht möglich sind und die weitgehend auf individuelle Patienten oder spezielle Implantate abgestimmt werden könnten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »