Ärzte Zeitung online, 14.11.2016
 

Medica 2016

Weltgrößte Medizinmesse startet heute in Düsseldorf

Mehr als 5000 Aussteller treffen sich seit Montag zur Leistungsschau der Medizintechnik-Branche. Bis Donnerstag erwarten die Veranstalter über 130.000 Besucher.

DÜSSELDORF. Gesundheits-Apps, intelligente Implantate und Prothesen im 3D-Druck - die Digitalisierung in der Medizin schreitet voran. IT und Hightech im Gesundheitswesen stehen im Zentrum der weltgrößten Medizinmesse Medica, die am Montag in Düsseldorf begonnen hat. Vier Tage präsentieren mehr als 5000 Aussteller aus 70 Ländern Neuheiten für Patienten, Kliniken und Arztpraxen. Parallel läuft die Zulieferermesse Compamed mit rund 750 Ausstellern.

Die Veranstalter erwarten 130 000 Fachbesucher. Ein weiterer Schwerpunkt der Medica ist der Einsatz von Robotern im OP-Saal. So wird ein Roboter vorgestellt, der eigenständig Nadeln für die Entnahme von Gewebematerial präzise platzieren kann. Parallel zur Medica beginnt der Deutsche Krankenhaustag, zu dem Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erwartet wird. Themen sind der Fachkräftemangel in Kliniken und Sparauflagen. (dpa)

Mehr dazu lesen Sie ab 18 Uhr in unserer App-Ausgabe.

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (1015)
Personen
Hermann Gröhe (1038)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »