Ärzte Zeitung, 09.12.2016
 

Diagnostik-Branche

3D-Zellkulturen und weitere Trends für 2017

BERLIN. Die synthetische Biologie, zellfreie DNA-Analyse und Datenanalytik sowie das Life Cell Imaging, hochauflösende Mikroskopie, zellbasierte Real-Time Assays und 3D-Zellkulturen werden 2017 die Trendthemen der forschenden Lifescience-Unternehmen in Deutschland sein.

Davon geht zumindest Dr. Peter Quick, Vorstandsmitglied des Verbandes der Diagnostica-Hersteller (VDGH), aus. Außerdem würden im kommenden Jahr Stichworte wie Onkoimmunologie, Massenspektronomie, Bio-Analysen und (Labor-) Automation die Lifesciences prägen.

Entsprechend würden sich, so Quick, die Laborlandschaften weiter entwickeln.

Die sogenannte LSR-Industrie investiere jährlich elf Prozent ihrer Umsatzerlöse in Forschung und Entwicklung. Aktuell forschten, entwickelten und arbeiteten rund 12.600 Menschen in der Branche – die meisten von ihnen Naturwissenschaftler.

Als Treiber der Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung über die Felder der angewandten Forschung bis in die In-vitro-Diagnostik und Personalisierte Medizin entwickle und fertige die Branche Werkzeuge, Lösungen und technologische Plattformen, so der VDGH. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »