Ärzte Zeitung online, 12.12.2016

Kardio-Implantate

Infektion im Nordosten im Fokus

ROSTOCK. Das mecklenburg-vorpommersche Wissenschaftsministerium will im Zeitraum 2017 bis 2020 die Etablierung eines Forschungsverbundes zur Prävention, Diagnostik und Therapie von Infektionen kardiovaskulärer Implantate im Rahmen des Exzellenzforschungsprogramms des Landes mit fünf Millionen Euro fördern.

Unter dem Titel "Card-ii-Omics" verknüpft das Projektkonsortium laut Uni Rostock hierzu Wissenschaftscluster der Unis und Unimedizinen in Rostock und Greifswald mit exzellenten Vorarbeiten auf den Gebieten der Implantatentwicklung, der Infektionsforschung und Proteomik.

Das sei nach dem Votum der Expertenjury ein wichtiger Schritt in Richtung einer bundesweiten Alleinstellung.

Card-ii-Omics habe das Ziel, Infektionen von kardiovaskulären Implantaten, insbesondere Herzklappenprothesen, durch Biofunktionalisierung zu vermeiden und darüber hinaus Diagnose und Therapie dieser lebensbedrohlichen Komplikationen zu verbessern.

Wegen der demografisch bedingten Zunahme des Bedarfs an Herzklappenprothesen sei dies gesundheitspolitisch und wirtschaftlich von außerordentlicher Bedeutung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »