Ärzte Zeitung online, 21.02.2017

In-vitro-Diagnostika

Konjunkturerwartung kühlt ab

BERLIN. Der bundesdeutsche Markt für In-vitro-Diagnostika (IVD) ist 2016 nach vorläufigen Zahlen nur um 0,1 Prozent bis 0,2 Prozent gewachsen. Viele Hersteller rechnen für das Geschäftsjahr 2017 mit Stagnation. Das zeigt das IVD-Branchenbarometer des Verbands der Diagnostica-Industrie (VDGH). Im Vergleich zum Vorjahr seien "Umsatz- und Gewinnerwartung deutlich verhaltener", erklärte der Vorstandsvorsitzende Matthias Borst in Berlin.

Zwar erwarte eine Mehrheit der Unternehmen (63 Prozent), beim Umsatz zuzulegen. Derart optimistisch gaben sich bei der vorangegangenen Befragung für 2016 allerdings noch 82 Prozent. Deutschland ist mit einem Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro größter europäischer Markt für In-vitro-Diagnostika. (tau)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »