Ärzte Zeitung online, 21.02.2017
 

In-vitro-Diagnostika

Konjunkturerwartung kühlt ab

BERLIN. Der bundesdeutsche Markt für In-vitro-Diagnostika (IVD) ist 2016 nach vorläufigen Zahlen nur um 0,1 Prozent bis 0,2 Prozent gewachsen. Viele Hersteller rechnen für das Geschäftsjahr 2017 mit Stagnation. Das zeigt das IVD-Branchenbarometer des Verbands der Diagnostica-Industrie (VDGH). Im Vergleich zum Vorjahr seien "Umsatz- und Gewinnerwartung deutlich verhaltener", erklärte der Vorstandsvorsitzende Matthias Borst in Berlin.

Zwar erwarte eine Mehrheit der Unternehmen (63 Prozent), beim Umsatz zuzulegen. Derart optimistisch gaben sich bei der vorangegangenen Befragung für 2016 allerdings noch 82 Prozent. Deutschland ist mit einem Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro größter europäischer Markt für In-vitro-Diagnostika. (tau)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »