Ärzte Zeitung online, 05.04.2017

Robotik

Exoskelette für einen leichteren Pflegealltag

AUGSBURG.Die Pflege gilt als ein wichtiger Bereich, in dem künftig Exoskelette die Mitarbeiter entlasten sollen. Denn dort kann die von Menschen erbrachte Arbeit kaum sinnvoll durch Automatisierung oder Robotik-Systeme ersetzt werden. Da intelligente Mensch-Maschine-Systeme das Risiko von Arbeitsunfällen und überlastungsbedingten Erkrankungen signifikant verringern könnten, ließen sich Krankenstände zukünftig reduzieren sowie Unternehmen und staatliche Gesundheitssysteme finanziell entlasten. Darauf setzt zumindest der Augsburger Robotik-Spezialist German Bionic Systems.

Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der erste deutsche Hersteller, der in diesen Exoskelett-Markt eintritt. Nach fünfjähriger Entwicklungsarbeit stünden nun marktreife Exoskelette für den Einsatz in der industriellen Produktion bereit. Exoskelette sind Mensch-Maschinen-Systeme, die menschliche Intelligenz mit maschineller Kraft kombinieren, indem sie die Bewegungen des Trägers unterstützen oder verstärken. Für diese neuartige Technologie, die die menschliche Arbeitskraft nachhaltig in die Industrie 4.0 integrieren soll, prognostiziert eine aktuelle Studie von ABI Research bereits fürs Jahr 2025 ein Markvolumen von 1.9 Milliarden US-Dollar. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

Die Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »