Ärzte Zeitung online, 05.04.2017

Robotik

Exoskelette für einen leichteren Pflegealltag

AUGSBURG.Die Pflege gilt als ein wichtiger Bereich, in dem künftig Exoskelette die Mitarbeiter entlasten sollen. Denn dort kann die von Menschen erbrachte Arbeit kaum sinnvoll durch Automatisierung oder Robotik-Systeme ersetzt werden. Da intelligente Mensch-Maschine-Systeme das Risiko von Arbeitsunfällen und überlastungsbedingten Erkrankungen signifikant verringern könnten, ließen sich Krankenstände zukünftig reduzieren sowie Unternehmen und staatliche Gesundheitssysteme finanziell entlasten. Darauf setzt zumindest der Augsburger Robotik-Spezialist German Bionic Systems.

Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der erste deutsche Hersteller, der in diesen Exoskelett-Markt eintritt. Nach fünfjähriger Entwicklungsarbeit stünden nun marktreife Exoskelette für den Einsatz in der industriellen Produktion bereit. Exoskelette sind Mensch-Maschinen-Systeme, die menschliche Intelligenz mit maschineller Kraft kombinieren, indem sie die Bewegungen des Trägers unterstützen oder verstärken. Für diese neuartige Technologie, die die menschliche Arbeitskraft nachhaltig in die Industrie 4.0 integrieren soll, prognostiziert eine aktuelle Studie von ABI Research bereits fürs Jahr 2025 ein Markvolumen von 1.9 Milliarden US-Dollar. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »