Ärzte Zeitung online, 05.04.2017

Robotik

Exoskelette für einen leichteren Pflegealltag

AUGSBURG.Die Pflege gilt als ein wichtiger Bereich, in dem künftig Exoskelette die Mitarbeiter entlasten sollen. Denn dort kann die von Menschen erbrachte Arbeit kaum sinnvoll durch Automatisierung oder Robotik-Systeme ersetzt werden. Da intelligente Mensch-Maschine-Systeme das Risiko von Arbeitsunfällen und überlastungsbedingten Erkrankungen signifikant verringern könnten, ließen sich Krankenstände zukünftig reduzieren sowie Unternehmen und staatliche Gesundheitssysteme finanziell entlasten. Darauf setzt zumindest der Augsburger Robotik-Spezialist German Bionic Systems.

Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der erste deutsche Hersteller, der in diesen Exoskelett-Markt eintritt. Nach fünfjähriger Entwicklungsarbeit stünden nun marktreife Exoskelette für den Einsatz in der industriellen Produktion bereit. Exoskelette sind Mensch-Maschinen-Systeme, die menschliche Intelligenz mit maschineller Kraft kombinieren, indem sie die Bewegungen des Trägers unterstützen oder verstärken. Für diese neuartige Technologie, die die menschliche Arbeitskraft nachhaltig in die Industrie 4.0 integrieren soll, prognostiziert eine aktuelle Studie von ABI Research bereits fürs Jahr 2025 ein Markvolumen von 1.9 Milliarden US-Dollar. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »