Ärzte Zeitung online, 02.05.2017

Neue Infektionsdiagnostik

Viren oder Bakterien?

TIRAT CARMEL/WASHINGTON. Die Defense Threat Reduction Agency (DTRA), eine dem US-Verteidigungsministerium angegliederte Behörde, rüstet auf in puncto Terrorabwehr. Wie das auf immunbasierte Diagnostik spezialisierte, israelische Unternehmen MeMed mitteilt, hat es von der DTRA den 9,2 Millionen Dollar schweren Auftrag erhalten, die allererste patientennahe Labordiagnoseplattform zur Unterscheidung von bakteriellen und Virusinfektionen zu entwickeln. Das Unternehmen habe bereits eine menschliche Immunsignatur entwickelt, die den Unterschied zwischen bakteriellen und Virusinfektionen erkenne. Das zu modifizierende Testverfahren soll als patientennahe Diagnoseplattform nur 15 Minuten in Anspruch nehmen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »