Ärzte Zeitung online, 02.05.2017

Neue Infektionsdiagnostik

Viren oder Bakterien?

TIRAT CARMEL/WASHINGTON. Die Defense Threat Reduction Agency (DTRA), eine dem US-Verteidigungsministerium angegliederte Behörde, rüstet auf in puncto Terrorabwehr. Wie das auf immunbasierte Diagnostik spezialisierte, israelische Unternehmen MeMed mitteilt, hat es von der DTRA den 9,2 Millionen Dollar schweren Auftrag erhalten, die allererste patientennahe Labordiagnoseplattform zur Unterscheidung von bakteriellen und Virusinfektionen zu entwickeln. Das Unternehmen habe bereits eine menschliche Immunsignatur entwickelt, die den Unterschied zwischen bakteriellen und Virusinfektionen erkenne. Das zu modifizierende Testverfahren soll als patientennahe Diagnoseplattform nur 15 Minuten in Anspruch nehmen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »