Ärzte Zeitung online, 04.05.2017
 

Personalisierte Medizin

Mammut-Studie zur Genetik des Schmerzes

MOUNTAIN VIEW/AACHEN. Wie beeinflussen die Gene das individuelle Schmerzempfinden? Diese Frage wollen das Pharmaunternehmen Grünenthal und der kalifornische Hersteller individueller Gendiagnostika 23andMe jetzt in einer gemeinsamen Studie beantworten. An der Studie werden Unternehmensangaben zufolge 20.000 bereits genotypisierte US-Amerikaner teilnehmen. Sie sollen in einem Online-Fragebogen Auskunft über ihre Schmerzerfahrungen geben sowie einen Kälteschmerztest machen, um ihre Schmerztoleranz zu ermitteln. – "Diese Studie könnte helfen, einen individuellen Ansatz zur Schmerzbehandlung zu entwickeln", kommentierte Dr. Emily Drabant Conley, Vizechefin der Produktentwicklung bei 23andMe. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »