Ärzte Zeitung online, 05.05.2017

Innovation

Forscher widmen sich den Ohren

OLDENBURG. Anfang Februar ist der "Innovationsverbund für integrierte, binaurale Hörsystemtechnik" (VIBHear) an den Start gegangen. Das dreijährige Forschungsprojekt wird von der Universität Oldenburg koordiniert und mit 1,2 Millionen Euro aus EU-Mitteln gefördert. Erklärtes Ziel ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse schneller in technische Lösungen umzusetzen. So planen die beteiligten Forscher, die Technik von Hörgeräten und Cochlea-Implantaten zu verschmelzen oder Standards zu entwickeln, nach denen Ärzte entscheiden können, welche Hörsystemtechnik sie welchen Patienten verordnen.

An dem Projekt sind unter anderem das Hörzentrum Oldenburg und die Medizinische Hochschule Hannover beteiligt. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »