Ärzte Zeitung online, 04.07.2017

Medizintechnik

Roboter sollen weicher werden

HANNOVER. Das Programm "Soft Material Robotic Systems" der Leibniz Universität Hannover wird eines der neuen Schwerpunktprogramme (SPP) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Bei der Initiative geht es nach Uniangaben um neue Impulse in der Robotik durch die Aneignung bisher wenig beachteter Eigenschaften wie Nachgiebigkeit und Anpassungsfähigkeit, welche sich häufig im Tierreich finden. Im Mittelpunkt stehen weiche, elastische Strukturen statt steifer Materialien. Diese neuartigen Roboter lassen sich überall dort einsetzen, wo Menschen eng mit ihnen interagieren, wie in der Medizintechnik, der industriellen Montage oder auch in Alltagsanwendungen.

Das Programm ist eines von 17 neu eingerichteten SPP, die aus 66 bei der DFG eingereichten Initiativen ausgewählt wurden. In den SPP sollen wissenschaftliche Grundlagen besonders aktueller oder noch junger Forschungsgebiete untersucht werden. Die neuen Initiativen nehmen 2018 die Arbeit auf und werden mit rund 100 Millionen Euro für zunächst drei Jahre gefördert. Regelhaft dauern SPP sechs Jahre. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »