Ärzte Zeitung online, 09.10.2017

Medizintechnik

Handschuh soll Formel-1-Piloten im Notfall retten

SUZUKA. Mit biometrischen Handschuhen sollen in der Formel 1 künftig die Piloten im Notfall medizinisch besser betreut werden. Wie jetzt am Rande des Grand Prix von Japan in Suzuka bekannt wurde, sollen diese Handschuhe ab dem kommenden Jahr mögliche lebensrettende Daten von den Fahrern an die medizinischen Betreuer senden. Ein drei Millimeter dicker Sensor soll dafür in die Handschuhe eingenäht werden und unter anderem den Pulsschlag des Fahrers erfassen.

Das Projekt wird von zwei Angestellten des Motorsport-Weltverbandes FIA geleitet, Ian Roberts und Alan van der Merwe. Pläne sehen vor, dass später auch Daten zur Atmung und Temperatur erfasst werden.

Ein ausschlaggebender Fall für die geplante Einführung des biometrischen Handschuhs ist der Crash von Toro-Rosso-Pilot Carlos Sainz jr. in Russland 2015. Damals war der Spanier von Teilen der Streckenbegrenzung bedeckt worden. Die Ärzte mussten zunächst warten, bis diese Trümmer weggeschafft wurden. Erst danach konnten sie sich ein Bild von Sainz‘ Zustand verschaffen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »