Ärzte Zeitung online, 13.11.2017
 

Medizintechnik

Mikrotechnik beflügelt Innovatorenfantasien

Parallel zur Medica läuft in Düsseldorf die wichtigste Medizintechnikzulieferermesse Compamed. Im Fokus steht die Mikrotechnik.

DÜSSELDORF. Der Trend zur personalisierten Medizin, der Demografiewandel und die Digitalisierung sind wichtige Treiber für den Fortschritt in der Medizintechnik sowie im Gesundheitswesen. Besonders gefragt sind Lösungen der Mikrotechnikbranche, die von der Medizintechnik so stark stimuliert wird wie keine andere. Fast zwei Drittel der Mikrotechnikunternehmen in Europa bieten Produkte, Technologien oder Dienstleistungen für Medizintechnik und Gesundheit an; für nahezu 20 Prozent ist Medizintechnik der wichtigste Absatzmarkt. In den kommenden drei Jahren wird der Anteil der Unternehmen, die vorrangig den Medizintechnikmarkt beliefern, nochmals um fünf Prozent steigen. Diese Zahlen und Erwartungen hat der IVAM Fachverband für Mikrotechnik im Zuge seiner jährlichen Wirtschaftsdatenerhebung bei europäischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Mikrotechnik ermittelt.

An welchen Trendthemen die Innovatoren weltweit in den Laboren forschen, zeigt auch dieses Jahr wieder die Compamed. Die laut Messe Düsseldorf weltweit größte Medizintechnikzulieferermesse ist dabei auch ein Spiegelbild der Zukunftstrends. Fast 800 Aussteller präsentieren sich in den Messehallen 8a und 8b.

"Neben der digitalen Transformation, die keine Branche mehr außer Acht lässt, ist auch die Miniaturisierung von Bauteilen zur Schaffung immer handlicherer und leichterer Produktanwendungen ein übergeordneter Technologietrend", konstatiert Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf. Ein wichtiges Anwendungsfeld der Mikrotechnik sind zum Beispiel Wearables, die mit optischen Messsystemen ausgestattet sind. Die kontinuierliche Aufzeichnung mittels peripherer Photoplethysmogrammen solle in Zukunft weitere wichtige Erkenntnisse zur Gesundheit des Menschen liefern, heißt es. Dazu zählten neben dem Puls und der arteriellen Sauerstoffsättigung auch die Herzratenvariabilität oder die Atemfrequenz. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »