Ärzte Zeitung online, 18.04.2018

Gesundheitstechnologien

BVMed fordert Ausnahme von zentraler Nutzenbewertung

BERLIN. Die Pläne der EU-Kommission, eine europaweit einheitliche Nutzenbewertung für sogenannte "Gesundheitstechnologien" – unter anderem Arzneimittel und Medizinprodukte – einzuführen, stößt auch beim Medizintechnikverband BVMed auf Missfallen.

Das Vorhaben bringe "keinen Mehrwert für die Patientensicherheit", moniert der Verband, führe aber "zu einer weiteren Verzögerung für die Versorgung der Patienten mit fortschrittlichen Medizintechnologien".

Laut BVMed würde eine zentrale Nutzenbewertung mindestens 12 Monate zusätzlich zu der Zeit in Anspruch nehmen, die die bereits bestehenden nationalen Bewertungsverfahren benötigen.

Das träfe vor allem kleine und mittelständische Firmen. Medizinprodukte sollten daher von der geplanten zentralisierten Nutzenbewertung ausgenommen werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »