Ärzte Zeitung online, 07.09.2018

Hightech-Strategie 2025

Pharmabranche lobt Regierungspläne

Einzig bei der steuerlichen Forschungsförderung springe die Hightech-Strategie zu kurz, moniert der Branchenverband vfa.

BERLIN. Die vom Bundeskabinett diese Woche beschlossene deutsche Hightech-Strategie 2025 "Forschung und Innovation für die Menschen" trifft in der Pharmaindustrie auf ein positives Echo – so zum Beispiel beim Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa).

"Denn Forschung und Innovation verbinden das Erarbeiten von Problemlösungen für die Bevölkerung mit dem Ausbau von Wohlstand und Arbeitsplätzen", erklärt vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.

Gesundheit und Biotechnologie spielen in der neuen Strategie eine wesentliche Rolle. So soll eine "Dekade gegen Krebs" betroffenen Patienten mehr erfolgreiche Behandlungen und bessere Lebensqualität ermöglichen. "Diese Ausrichtung kommt zur rechten Zeit", so Fischer.

"Denn auch dank Industrieforschung wächst das Sortiment der onkologischen Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten derzeit erheblich. Und viele Grundlagenerkenntnisse warten erst noch darauf, durch Forschung und Entwicklung zu neuen Therapieoptionen beizutragen", ergänzt sie.

Die Strategie hat für die Branche aber auch einen Wermutstropfen parat: Zu kurz springe sie, so der vfa, bei der angekündigten steuerlichen Forschungsförderung vor allem kleinerer Unternehmen.

Bei diesem Förderinstrument für Forschungsausgaben und -ansiedlung hinke Deutschland anderen Industrienationen weit hinterher. Das Instrument könne sein Potenzial nur entfalten, wenn es auch große Firmen fördere. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »