Ärzte Zeitung online, 20.12.2018

Digital Health

MedTech will Dialog auf Augenhöhe

Die Branche plädiert für einen ressortübergreifenden Strategieprozess Medizintechnik.

BERLIN. Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) spricht sich zum Jahreswechsel dafür aus, umgehend den im Koalitionsvertrag vorgesehenen Strategieprozesses Medizintechnik auf hoher politischer Ebene zu starten. „Mit dieser Unterstützung wollen die Medizintechnik-Unternehmen erreichen, Forschungsergebnisse schneller in die Versorgungspraxis zu überführen und den Patienten den medizintechnischen Fortschritt zeitnah zur Verfügung stellen zu können“, sagt BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die gesamte Gesundheitswirtschaft müsse sich zudem viel schneller digitalisieren, diagnostiziert er. „Wir benötigen von der Politik verlässliche Vorgaben“, so Schmitt.

Der Pharmadialog laufe bereits auf Staatssekretärs-Ebene, für den MedTech-Bereich brauche es nun den Neustart eines strukturierten und ressortübergreifenden Strategieprozesses Medizintechnik, so der BVMed. Dazu gehöre auch die Fortführung der nationalen Informationsplattform medizintechnologie.de.

Der Branchenverband verweist in seinen Forderungen auch auf die Nutzer seiner Lösungen. So werde der Druck zur Veränderung und der Wunsch nach dynamischeren Bewertungssystemen, die nützliche Anwendungen schneller zum Patienten bringen, seiner Ansicht nach nicht zuletzt von den Patienten selbst kommen.

Beispiel Diabetes-Behandlung: In den USA sei ein erstes „Closed loop“-System mit kontinuierlicher Glukosemessung und über intelligente Algorithmen gesteuerter Insulinpumpe bereits auf dem Markt. In Europa warteten die Diabetiker ungeduldig auf diese Innovation.

Den größten Einfluss auf den medizintechnischen Fortschritt habe die Digitalisierung. Mit Computerunterstützung verbesserten sich Bildverarbeitung, Modellierung und Simulation dramatisch. Therapiesysteme könnten bei Diabetes, der Dialyse oder der Beatmung immer intelligenter gesteuert werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »