Ärzte Zeitung, 25.09.2013

MVZ-Verband fordert

Schluss mit rechtlicher Benachteiligung!

Medizinische Versorgungszentren sind als Arbeitgeber beliebt bei jungen Ärzten. Der Verband beklagt die rechtliche Stellung der MVZ, die von der neuen Regierung verändert werden müsse.

Von Rebecca Beerheide

Schluss mit rechtlicher Benachteiligung!

Vor allem junge Ärzte arbeiten gerne als Angestellte in Medizinischen Versorgungszentren.

© Rodriguez / fotolia.com

BERLIN. Deutliche Dynamik bei der Zahl der Angestellten, doch der Gesetzgeber hält bei der Entwicklung der Medizinischen Versorgungszentren nicht Schritt. Diesen Widerspruch hat der Bundesverband der Medizinischen Versorgungszentren (BMVZ) aufgegriffen.

"Wir werden künftig eine große Zahl an angestellten Ärzten haben. Die Politik muss das endlich ernst nehmen", erklärte Dr. Bernd Köppl, Vorstandsvorsitzender des BMVZ in Berlin.

Die neue Bundesregierung forderte er auf, die rechtlichen Benachteiligungen für MVZ zu ändern. Dazu zähle die Aufhebung der Trägerschaftseinschränkung sowie die rechtliche Klarstellung des Status des Ärztlichen Leiters im MVZ.

Ebenso forderte er eine Harmonisierung der Rechte von Angestellten mit dem Berufsrecht von Ärzten. "Das Arztrecht ist derzeit nur auf den Arzt in einer Einzelpraxis ausgerichtet, das muss sich ändern", forderte Köppl.

Mitglieder fühlen sich "nicht akzeptiert"

In einer Umfrage des Verbandes unter den Mitgliedern nennen 88,3 Prozent als wichtigstes Thema für den Verband, auf Änderungen bei den Plausiprüfungen durch die KVen zu drängen.

Vor allem in Bayern hatte es Verwerfungen für MVZ gegeben, da die KVen von einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden für angestellte Ärzte ausgehen, bei freiberuflichen Ärzten allerdings von 60 Stunden.

Laut der Umfrage fühlen sich viele Mitglieder zwar geduldet, aber oftmals "nicht akzeptiert". "Die Stimmung ist zwar nicht so schlecht, wie sie schon einmal war, aber wir sind noch lange nicht dort, wo wir hin wollen", so Köppl.

Eine schlechte Atmosphäre zwischen KVen und MVZ kann KBV-Vize Regina Feldmann nicht erkennen. "Wir sind auf einem guten Weg, eine Harmonisierung zwischen Einzelpraxen und MVZ hinzubekommen", sagte Feldmann.

Die neue Ärztegeneration wolle zum größten Teil in einem Angestelltenverhältnis arbeiten, das müsse in der künftigen Diskussion bedacht werden.

Franz Knieps, früherer Abteilungsleiter Gesundheit im Bundesgesundheitsministerium und heutiger Vorstand des BKK-Bundesverbandes, sieht die Politik vor allem vor der Aufgabe, eine Ordnung in die Vielfalt der Versorgung zu bekommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »