Ärzte Zeitung, 14.05.2014

Kommentar zu Arztsitzverlegung

Zäsur im MVZ-Geschachere

Von Dirk Schnack

Die Entscheidung des Hamburger Berufungsausschusses hat weitreichende Bedeutung über die Hansestadt hinaus. Überall, wo sich Klinikträger mit MVZ in der ambulanten Versorgung engagieren, muss umgedacht werden. Das Modell mit Übertragung und Rückübertragung einer Zulassung, um Arztsitze von einem MVZ ins nächste zu verschieben, hält der Ausschuss für rechtswidrig.

Was ihm an dieser Praxis nicht schmeckt: Die Umwandlung eines angestellten Arztsitzes in die Zulassung eines selbstständigen Arztes dient dazu, dass dieser Arzt in eigener Praxis Patienten versorgen kann. Für einen Handel mit Zulassungen ist diese Regelung dagegen nicht erdacht.

Für Klinikträger engt diese Entscheidung den Spielraum stark ein. Denn Arztsitze kaufen, um zu sehen, wo man sie am besten einsetzt, wird nun zu einem wirtschaftlichen Risiko. Im konkreten Fall hatte der Träger ein unter niedergelassenen Ärzten umstrittenes MVZ aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen.

Vor Ort unerwünscht, der Weg in einen anderen Stadtteil ist verwehrt - viele Optionen bleiben dem Träger nun nicht mehr. Zu den Optionen zählt der Verkauf der Arztsitze. Entweder an andere MVZ-Träger oder - und das verspricht am ehesten Ruhe im Umfeld - an selbstständige Ärzte.

Lesen Sie dazu auch:
KV Hamburg: MVZ dürfen keine Arztsitze verlegen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »