Ärzte Zeitung, 26.09.2014

MVZ-Szene Brandenburg

Erwartungen enttäuscht

POTSDAM. Medizinische Versorgungszentren leisten in Brandenburg nicht den Beitrag zur Versorgung, der politisch erhofft wurde.

Zu diesem Ergebnis kommt Andreas Schwark,  Vorstandsmitglied der KV Brandenburg: "Die bisherige Gründung der MVZ ist noch nicht so, wie von den Politikern teilweise gewollt".

63 MVZ und 23 ehemalige Polikliniken zählte die KVBB 2013. "Die Masse der MVZ ist in den Ballungszentren", so Schwark. Deutliche Unterschiede zum Bundesgebiet gibt es bei der Trägerschaft.

 In Brandenburg gehören zwei Drittel der MVZ zu Kliniken. Bundesweit gründen mehr Vertragsärzte als Kliniken MVZ. 348 Ärzte, davon 333 angestellte, waren 2013 in den märkischen MVZ tätig. (ami)

Topics
Schlagworte
MVZ (334)
Brandenburg (609)
Organisationen
KV Brandenburg (544)
Personen
Andreas Schwark (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »