Ärzte Zeitung, 26.09.2014
 

MVZ-Szene Brandenburg

Erwartungen enttäuscht

POTSDAM. Medizinische Versorgungszentren leisten in Brandenburg nicht den Beitrag zur Versorgung, der politisch erhofft wurde.

Zu diesem Ergebnis kommt Andreas Schwark,  Vorstandsmitglied der KV Brandenburg: "Die bisherige Gründung der MVZ ist noch nicht so, wie von den Politikern teilweise gewollt".

63 MVZ und 23 ehemalige Polikliniken zählte die KVBB 2013. "Die Masse der MVZ ist in den Ballungszentren", so Schwark. Deutliche Unterschiede zum Bundesgebiet gibt es bei der Trägerschaft.

 In Brandenburg gehören zwei Drittel der MVZ zu Kliniken. Bundesweit gründen mehr Vertragsärzte als Kliniken MVZ. 348 Ärzte, davon 333 angestellte, waren 2013 in den märkischen MVZ tätig. (ami)

Topics
Schlagworte
MVZ (301)
Brandenburg (519)
Organisationen
KV Brandenburg (524)
Personen
Andreas Schwark (64)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »