Ärzte Zeitung, 10.02.2017

Versorgungsengpässe

MVZ als Zwischenschritt

Kommentar von Hauke Gerlof

Die plötzliche Schließung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) mit drei Standorten im ländlichen Oberbayern schlägt nicht nur vor Ort Wellen. An dem Beispiel entzündet sich einmal mehr die Diskussion darum, ob die Zentralisierung der Versorgung auf dem Land in großen Einrichtungen mit mehreren Standorten und hauptsächlich angestellten Ärzten der Königsweg ist, um Versorgungsengpässen zu begegnen.

Doch sollte das Kind hier nicht mit dem Bade ausgeschüttet werden. Sicher: Schließt ein großer Anbieter in einer Region, ist auf einen Schlag die Versorgung einer größeren Region eher gefährdet, als wenn es nur um eine Praxis mit ein oder zwei Ärzten geht.

Die Anziehungskraft solcher Einrichtungen als Arbeitgeber für junge Ärztinnen und Ärzte sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Sind diese Ärzte erst einmal auf dem Land heimisch geworden, dann sind genau sie es, die – dann selbstständige – Nachfolger von Ärzten werden können, die in den Ruhestand gehen. Die Karriere vom Klinikarzt direkt in die Praxis ist für die nachfolgende Generation häufig nicht direkt erstrebenswert. Die Anstellung im MVZ als Zwischenschritt scheint sich jedoch zu etablieren. Die Luft der ambulanten Medizin macht offenbar nicht selten Lust auf mehr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.02.2017, 11:07:39]
Wolfgang P. Bayerl 
Man muss endlich die selbständige Niederlassung
des Arztes als gesundheitspolitische Notwendigkeit erkennen!
Es geht dabei nicht nur um Geld, sondern auch um die haarsträubende Überbürokratisierung
mit einem wahrhaft parasitenhaftem (teuren) Heer an externen (kommerziellen) Zertifizierern und Kontrollierern bis zum TÜV, dessen Ruf schon lange nicht mehr der beste ist,
als ob das lange Medizinstudium und eine nachfolgende gründliche Facharztausbildung (vor der Niederlassung) überhaupt nichts mehr Wert seien.
Wer den Niedergelassenen gesundheitspolitisch kaputt gehen lässt, demonstriert damit trotz aller guten Worte eigentlich sein Desinteresse am kranken Patient, da hilft auch kein (Laien-)Patientensprecher und anderes pipapo. zum Beitrag »
[10.02.2017, 15:40:33]
Hauke Gerlof 
Wie kompetent sind eigentlich die Zulassungsgremien?
Zu dem Kommentar erreichte uns ein Leserbrief eines Allgemeinarztes in Ruhestand aus der Region per E-Mail:

Als ehemaliger Allgemeinarzt in Mittelfranken - Sugenheim liegt im Nachbarlandkreis Neustadt/A.- und der persönlichen Kenntnis des Marktes Petershausen und Umgebung ist mir dieses MVZ von Anfang an sehr suspekt gewesen, und ich stelle die Kompetenz der hier Zuständigen - voran die
Zulassungsgremien - infrage. Wie dies genehmigt werden konnte, ist mir nach wie vor schleierhaft.
Leid tun mir die betroffenen Patienten, insbesondere die nicht mehr so mobil sind. Mich wundert nicht, dass nicht wenige Einwohner von Petershausen ihren Hausarzt in Dachau oder sogar München haben, wobei sie oft ihren früheren Arzt in der Stadt nach ihrer "Auswanderung", z.B. von München aufs Land, behielten.
Petershausen ist eine wegen des "billigen" Baugrundes geradezu an Bevölkerungszahl explodierte Gemeinde, was besonders die zuständigen kommunalen Vertreter zu verantworten haben. Offensichtlich hat keiner dieser "Entscheider" auf dem Schirm gehabt, dass die Neubürger auch einen zusätzlichen medizinischen Versorgungsbedarf entwickeln werden, insbesondere wenn sie älter werden.
So wiederum ist es nicht verwunderlich, dass man auch seitens der Gemeinde dieses MVZ wie einen rettenden Strohhalm ergriff und sich jetzt wundert, einem Scherbenhaufen gegenüber zu stehen.

Rudolf Egeler,
Allgemeinarzt i.R.
St.-Georg-Str.66
91315 Höchstadt
 zum Beitrag »
[10.02.2017, 13:14:59]
Wolfgang Bensch 
Wie steht es um die finanzielle Anziehungskraft?
Anders formuliert:
Was kostet ein angestellter Arzt den MVZ-Betreiber?
Welchen Umsatz generiert ein angestellter Arzt mit Leistungen, die über kassenärztliche Vereinigungen abgerechnet werden?
Noch anders formuliert:
Kann das Ende eines MVZ das Ergebnis wirtschaftlicher Überlegungen sein? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »