Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Zahnärzte

MVZ haben seit 2015 stark zugelegt

Seit die Koalition fachgruppengleiche MVZ erlaubt hat, haben Zahnärzte 303 MVZ etabliert.

BERLIN. Rein zahnärztliche Medizinische Versorgungszentren boomen, seit fachgruppengleiche MVZ durch das Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) möglich geworden sind. Ende März dieses Jahres gab es bundesweit 303 rein zahnärztliche Versorgungszentren, in denen 254 Vertragszahnärzte und 911 angestellte Zahnärzte tätig waren.

Das hat die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag mitgeteilt. Gründer von 296 der 303 MVZ sind Vertragszahnärzte, sieben werden von Krankenhäusern geführt. Mehr als drei Viertel von ihnen sind in städtischen Gebieten ansässig (76,6 Prozent).

Bei rund 65 Prozent der Zentren ist als Rechtsform die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gewählt worden. Bei den übrigen handelt es sich nach Angaben der Regierung um Personen- oder Partnerschaftsgesellschaft.

Mit dem VSG, das in weiten Teilen im Juli 2015 in Kraft getreten ist, wurde die Vorgabe aufgegeben, dass MVZ fachgruppenübergreifend angelegt sein müssen. Zuvor hatte es bundesweit nur 28 Zentren gegeben, von denen 18 überwiegend zahnärztliche MVZ gewesen sind.

Im Vergleich zu den 303 MVZ ist die Einzelpraxis mit bundesweit 34.705 Einrichtungen auch bei Zahnärzten nach wie vor dominierend (Stand Ende 2016). Hinzu kommen 7646 Berufsausübungsgemeinschaften mit 16.600 Vertragszahnärzten. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »