Ärzte Zeitung online, 30.10.2017

Zulassungsverordnung

Arztsitz ist nur eingeschränkt MVZ-variabel

Asklepios muss seinen Plan, aus einer Zweigpraxis in Hamburg Harburg ein MVZ zu machen, einstweilen begraben.

Arztsitz ist nur eingeschränkt MVZ-variabel

Durch Verlegung von Arztanstellungen auf Grundlage der Neuregelung in der Ärzte-Zulassungverordnung könne "kein neuer Zulassungsstatus begründet werden", so das Bundessozialgericht.

© Swen Pförtner / dpa

KASSEL. Ein neues MVZ braucht immer eine eigene Zulassung. Asklepios hat daher keinen automatischen Anspruch auf Gründung eines neuen MVZ in Hamburg-Harburg, auch wenn alle dort tätigen Ärzte aus anderen MVZ im selben Planbezirk abgezogen werden sollen. So entschied kürzlich der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (Az.: B 6 KA 38/16 R).

Asklepios betreibt zahlreiche MVZ in der Hansestadt und in Harburg bislang eine "Zweigpraxis", die – wie eine niedergelassene Praxis – inzwischen auch ein MVZ gründen kann. Dort arbeiten bislang fünf Ärzte. Im Juli 2015 beantragte Asklepios die Zulassung eines MVZ in Harburg. Insgesamt 15 Ärzte und Psychotherapeuten sollten aus zwei anderen Hamburger Standorten nach Harburg ziehen. Der Zulassungsausschuss und auch der Berufungsausschuss lehnten dies ab.

2011 hatte das Bundessozialgericht entschieden, dass angestellte Ärzte nicht einfach von einem MVZ in ein anderes wechseln können. Mit einer Änderung der Ärzte-Zulassungsverordnung wurde dies ab Juli 2015 aber möglich. Darauf stützt sich nun auch Asklepios. Letztlich sei es kein entscheidender Unterschied, ob Ärzte in ein bestehendes oder in ein neu zu gründendes MVZ wechseln.

Wie schon das Sozialgericht Hamburg wies nun aber auch das BSG die Klage ab. Durch die Verlegung von Arztanstellungen auf Grundlage der Neuregelung in der Ärzte-ZV könne "kein neuer Zulassungsstatus begründet werden". Die neue Vorschrift erlaube nur die Verlegung von Arztanstellungen aus einem MVZ in ein anderes MVZ desselben Betreibers oder einer anderen Betreibergesellschaft mit denselben Gesellschaftern.

Der Asklepios-Konzern könnte das Urteil umgehen, indem er den zu versetzenden Ärzten kündigt und die Umwandlung ihrer Arztsitze in Einzelzulassungen beantragt. Diese könnten dann in ein neues MVZ eingebracht werden. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »