Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Nur für Kinder

Facharztzentrum wird zum Erfolgsmodell

Ein Facharztzentrum nur für Kindern - vor einem Jahr wurde es in Bremen gegründet, jetzt zieht es positive Bilanz. Acht Krankenkassen sind mittlerweile mit ihm Boot und sichern die Finanzierung.

Kinderfacharztzentrum wird zum Erfolgsmodell

Pädiater Heuerding: "Für junge Patienten der beteiligten Kassen ergibt sich ein echter Vorteil."

© privat

BREMEN (cben). Das Bremer Kinderfacharztzentrum im Medicum (KiM) ist vor einem Jahr an den Start gegangen. Heute zeigt sich: Das deutschlandweit einmalige Projekt ist auch für die Ärzte ein Erfolg.

Die Kollegen haben einen Teil ihrer Sprechstundenzeit ins Facharztzentrum verlegt. "Wir sind hier weitgehend ausgelastet", erklärt Dr. Marco Heuerding, Facharzt für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie.

Im KiM können Heuerding und seine fünf Kollegen die Patienten ausführlich und in ruhigerer Atmosphäre diagnostizieren und behandeln als in ihrer Praxis.

"Wir bekommen die Patienten von Kinderärzten aus Niedersachsen und Bremen überwiesen und haben dann gerade bei komplizierten, unklaren oder aufwändigen Krankheitsbildern bis zu einer Stunde pro Patient Zeit", sagt Heuerding.

"Das ist natürlich ein große Vorteil gegenüber der Arbeit in der Praxis" Die Überweisung durch einen Kinderarzt ist Voraussetzung.

Zusatzhonorar für die Praxisausstattung

Im Facharztzentrum arbeiten eine Ärztin und fünf Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen zusammen, wie Allergologie, Endokrinologie, Neuropädiatrie oder Nephrologie. "So können wir die Kinder interdisziplinär versorgen", sagt Heuerding.

Die Kollegen kooperieren in einem Qualitätszirkel und besprechen bei Bedarf die jungen Patienten gemeinsam. So können unnötige Untersuchungen und Belastungen vermieden werden, hieß es.

Finanziert wird das Projekt von acht Krankenkassen - unter anderem den AOKen in Niedersachsen und BremenBremerhaven, der DAK, der Barmer und der HKK, die einen speziellen Vertrag geschlossen haben und in einen gemeinsamen Topf einzahlen.

So fließt ein Zusatzhonorar vor allem in die Praxisausstattung des KiM. "Wir sind bei dem Vertragsabschluss durchaus bescheiden gewesen" erklärt Heuerding.

"Ein wirklicher Vorteil ergibt sich allerdings für die jungen Patienten der beteiligten Krankenkassen. In Ruhe und mit einem ausführlichen Anamnesegespräch lassen sich besser Diagnosen stellen als mit einem hohem Apparateaufwand."

www.kim-bremen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »