Ärzte Zeitung online, 02.10.2019

Hamburg

Mehr Transparenz über MVZ-Trägerschaft

HAMBURG. Die Hamburger Bürgerschaft hat einen Antrag der FDP, der auf mehr Transparenz in der Trägerschaft von MVZ zielt, einstimmig verabschiedet. Allerdings: Eine Bundesratsinitiative, wie von der FDP angestrebt, wird Hamburg hierzu nicht starten. Parteiübergreifend wurde dagegen beschlossen, dass der Senat in Gesprächen mit Kliniken und Krankenhausträgern auf eine freiwillige Selbstverpflichtung hinwirken soll. Patienten sollen beim Eintritt in ein Klinik-MVZ deutlich erkennen können, wer Träger des MVZ ist. Damit sollen Patienten einen ersten Eindruck möglicher Zuweiserinteressen bekommen. Zusätzlich soll geprüft werden, ob sich aus der Rechtslage eine Verpflichtung zur Transparenz ableiten lässt, falls sich Kliniken verweigern. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »