Ärzte Zeitung, 13.12.2013

Mecklenburg-Vorpommern

Patienten fühlen sich in Netzen gut betreut

Eine Umfrage der Techniker Krankenkasse stellt Ärzten in Netzen ein gutes Zeugnis aus. Die Kasse überlegt nun, den Vertrag auf MVZ zu erweitern.

SCHWERIN. Patienten sind mit der Betreuung in Praxisnetzen sehr zufrieden. Dies zeigt eine Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) unter Netzpatienten in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Kasse hatte Fragebögen an Patienten zwischen Schwerin und Stralsund verschickt, die sich im Jahr 2012 bei einem Netzarzt behandeln ließen.

Über 400 von rund 4800 eingeschriebenen Patienten schickten ihre Antworten. TK-Landeschef Professor Volker Möws kündigte an, dass jeder Netzarzt sein persönliches Befragungsergebnis erhält.

Vom Arzt ernst genommen

Rund 97 Prozent der Teilnehmer sind allgemein zufrieden, 27 Prozent von ihnen sogar sehr. Gegenüber dem Vorjahr stieg damit die Zufriedenheit um fast sieben Prozent.

93 Prozent der Befragten schätzen laut Ergebnis die kurze Wartezeit auf einen Termin.

Fast jeder fühlt sich vom Arzt ernst genommen. Etwa jeder zehnte Teilnehmer wünscht sich mehr Behandlungsmöglichkeiten wie etwa Physiotherapie.

Zwölf Prozent gaben an, dass sie gerne mehr über Arzneimittel-Nebenwirkungen aufgeklärt werden wollen.

Die 58 eingeschriebenen Haus- und Fachärzte arbeiten ortsübergreifend in einem Verbund zusammen, der von der TK unter dem Namen "das PraxisNetz" geführt wird. Dazu hat die TK mit der KV eine IV-Rahmenvereinbarung geschlossen.

Von TK ausgewählt

Die Ärzte werden von der TK gezielt ausgewählt und kommen aus Wismar, Schwerin, Rostock und Stralsund. Sie gewährleisten eingeschriebenen Patienten je nach Dringlichkeit zügige Termine bei Überweisungen und Wartezeiten unter 30 Minuten.

Die TK überlegt derzeit, auch MVZ in den Vertrag aufzunehmen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »