Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Radiologie

BGH entscheidet im April über Teilgemeinschaften

KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof (BGH) wird im April seine Entscheidung über die Möglichkeit für Teilberufsausübungsgemeinschaften (TBAG), auch Radiologen als Mitglieder aufzunehmen, verkünden. Das hat die "Ärzte Zeitung" auf Anfrage beim Ärzteverbund Medi nach der mündlichen Verhandlung am vergangenen Mittwoch erfahren.

Die Vorinstanz hatte vor zwei Jahren gegen eine TBAG aus Baden-Württemberg entschieden. Erst über eine Nichtzulassungsbeschwerde hatte Medi eine Revision der Entscheidung erreicht.

Aufgrund der mündlichen Verhandlung vor dem BGH in der vergangenen Woche lasse sich nicht auf den Ausgang des Verfahrens schließen, so Frank Hofmann, Vorstand der Medi Verbund AG.

Das Gerichtsverfahren zieht sich bereits über mehrere Jahre: Das Landgericht Mosbach hatte als erste Instanz noch zugunsten der Teilgemeinschaft entschieden. Hintergrund ist, dass viele Ärztekammern über die Berufsordnung (Paragraf 18) vermeiden wollen, dass Teilgemeinschaften mit Radiologen oder auch mit Laborärzten eine Möglichkeit schaffen, das Verbot der Zuweisung gegen Entgelt zu umgehen.

Der Ärzteverbund Medi argumentiert dagegen, die Berufsordnung des Landes, die einen solchen Zusammenschluss untersagt, verstoße gegen das Grundgesetz. (ger)

Bundesgerichtshof, Az.: I ZR 137/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »