Ärzte Zeitung, 29.01.2014

Netzförderung

Im Norden fließt schon wieder Geld

RATZEBURG. Das Praxisnetz Herzogtum Lauenburg (PNHL) erhält als zweiter Verbund nach dem Praxisnetz Eutin-Malente eine finanzielle Förderung von 100.000 Euro für ein Jahr durch die KV Schleswig-Holstein.

Das 2004 gegründete Netz mit über 130 Ärzten aus verschiedenen Fachbereichen erfüllt laut KV mehr als die von der Körperschaft geforderten Kriterien.

"Die Besonderheit ist die intensive Zusammenarbeit über die Sektorengrenzen hinweg. Das kommt unmittelbar den Patienten der Region zugute", so KV-Chefin Dr. Monika Schliffke. Die Hausärztin war vor ihrem Wechsel in den KV-Vorstand selbst aktive Netzärztin in Ratzeburg. Sie war Gründungsmitglied und maßgeblich an der Weiterentwicklung beteiligt.

Härtestes Kriterium für die Förderung ist nach Einschätzung von Netzvertretern die geforderte 50prozentige Beteiligung der Netzärzte an der IT-Plattform "KV SafeNet".

In Lauenburg hat das Netz dieses Kriterium zu 100 Prozent erfüllt, indem nur die mit SafeNet arbeitenden Ärzte als aktiv und stimmberechtigt gelten. Dies sind nach Angaben von Geschäftsführer Markus Knöfler derzeit rund 60 Ärzte aus 25 Praxen und MVZ.

Das Netz erarbeitet laufend Versorgungskonzepte für Patienten mit chronischen Erkrankungen und bildet Qualitätszirkel zu diesen Themen. Auf Messen halten Mitglieder des Netzes medizinische Vorträge.Neben den Praxen sind auch zwei Akutkliniken und zwei geriatrische Kliniken in das Netz eingebunden. Die Förderung fließt zunächst für ein Jahr. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »