Ärzte Zeitung, 19.03.2014

Kommentar zur Kooperation

Dauerthema Zuweisung

Von Hauke Gerlof

Noch immer sind die Brüche an den Sektorengrenzen für Patienten schmerzhaft spürbar, trotz aller Segnungen der Vernetzungstechnik. Nicht von ungefähr nimmt sich der Gemeinsame Bundesausschuss gerade dieses Feld für eine Qualitätsverbesserung in den kommenden Jahren vor.

Die Anforderungen an die Beteiligten für eine sektorübergreifende Versorgung sind allerdings fast wie die Quadratur des Kreises zu verstehen: Der Patient soll ohne Brüche behandelt werden, die medikamentöse Versorgung auch nach der Entlassung aus der Klinik sichergestellt werden - aber beim Honorar darf, bitte schön, keiner der Beteiligten profitieren.

Wie lassen sich ComplianceRegeln wie das Zuweisungsverbot mit einer reibungslosen sektorübergreifenden Zusammenarbeit vereinbaren?

Der Bundesgerichtshof hat mit seinem aktuellen Urteil einen Weg angedeutet, wie Kooperationen regelgerecht laufen können: Patienten müssen einverstanden sein, die Versorgung muss verbessert werden, und es wird ein "neutraler Mittler" gebraucht, damit die Zuweisung nicht direkt von Leistungserbringer zu Leistungserbringer erfolgt.

Noch fehlt die schriftliche Begründung des BGH. Doch einstweilen können alle Beteiligten auf neue Gestaltungsmöglichkeiten hoffen.

Lesen Sie dazu auch:
BGH zu Kooperationen: Ein Apothekerurteil für Ärzte

Topics
Schlagworte
Netze und Kooperation (1180)
Recht (12762)
Organisationen
BGH (990)
Personen
Hauke Gerlof (1001)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »