Ärzte Zeitung online, 15.05.2014

UGOM

Ärztenetz schlüpft unter Medi-Dach

STUTTGART. Der Verbund Medi Bayern kann sich über ein weiteres regionales Ärztenetz als Mitglied freuen. Nach Angaben der Medi Geno Deutschland e.V. ist das "Unternehmen Gesundheit Oberpfalz Mitte" (UGOM) Medi Bayern beigetreten. In dem regionalen Netz sind 92 Ärzte organisiert.

Im vergangenen Jahr waren bereits zwei Netze - GO IN (Gesundheits-Organisation Ingolstadt) und UGEF (Unternehmen Gesundheit Franken) - Medi Bayern beigetreten. Der Verbund im Süden zähle nunmehr rund 1000 Mitglieder, heißt es.

Der Vorstandsvorsitzende von Medi Bayern, Dr Alfried Schinz, bezeichnete das neue Mitgliedsnetz als "bewährte Gemeinschaft aus Haus-, Fachärzten, MVZ und Krankenhäusern der Region Oberpfalz".

Der Vorstandschef von Geno Deutschland, Dr. Werner Baumgärtner, versprach UGOM wie allen anderen Netzen Unterstützung bei dem Vorhaben, die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Ärztenetze zu verbessern. Der Dachverband vertritt nach eigenen Angaben bundesweit über 100 Ärztenetze mit rund 17.000 Mitgliedern. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »