Ärzte Zeitung, 23.05.2014

Brandenburg

Netz für gesunde Kinder gedeiht gut

SPD in Brandenburg zieht positives Fazit der Angebote, will aber deren bessere Vernetzung.

POTSDAM. Als Erfolg wertet die SPD in Brandenburg die "Netzwerke Gesunde Kinder". Auf einem Fachforum in Potsdam zogen Anfang Mai Beteiligte der Netzwerke und Vertreter von Politik und Wissenschaft eine positive Bilanz.

Sozialminister Günter Baaske (SPD) hob die gute Qualität der Unterstützungsangebote hervor, die von der ehrenamtlichen Arbeit der vielen fachkundigen Aktiven getragen werde.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sylvia Lehmann, sagte: "Die Netzwerke Gesunde Kinder sind eine Erfolgsgeschichte und aus Brandenburg nicht mehr wegzudenken." Sie sieht dennoch Verbesserungsbedarf.

Die Diskussion habe gezeigt, dass die Weiterentwicklung stärker gemeinsam mit anderen bereits vorhandenen Angeboten für Familien vor Ort erfolgen muss. "Daran werden wir gemeinsam mit allen Beteiligten arbeiten", kündigte Lehmann an.

In ganz Brandenburg wurden seit 2006 insgesamt 37 Netze mit finanzieller Unterstützung der Landesregierung aufgebaut. Sie unterstützen vor allem Schwangere und junge Familien in Problemlagen und sollen so auch benachteiligten Kindern eine gesunde Entwicklung ermöglichen.

Mehr als 1200 geschulte Patinnen arbeiten ehrenamtlich in den Netzwerken mit. Etwa 10.000 Familien mit Kindern wurden durch die Netzwerke bisher erreicht. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »