Ärzte Zeitung, 17.09.2014

Anerkennung

Nürnberger Netz ist Pionier in Bayern

Das Nürnberger Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz darf sich als erstes Netz in Bayern über die KV-Anerkennung freuen.

MÜNCHEN. Als erstem Praxisnetz in Bayern hat die KV Bayerns (KVB), wie kurz berichtet, dem Nürnberger Gesundheitsnetz Qualität und Effizienz (QuE) zum 1. August 2014 die Anerkennung nach Paragraf 87b Abs. 4 SGB V verliehen.

Um diese Anerkennung zu bekommen, müssen verbindliche Versorgungsziele sowie bestimmte Kriterien und Struktur- und Qualitätsanforderungen erfüllt sein.

Anerkannte Praxisnetze gelten als besonders förderungswürdig und können bei der Honorarverteilung auch mit einem eigenen Honorarvolumen aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung ausgestattet werden.

"Wir sind sehr erfreut, das erste bayerische Praxisnetz zu sein, das dieses neue Anerkennungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat", erklärte QuE-Vorstandschef Dr. Veit Wambach.

Das Gesundheitsnetz QuE Nürnberg ist 2005 aus dem Praxisnetz Nürnberg Nord hervorgegangen. Derzeit sind 69 Praxen mit 125 Haus- und Fachärzten in QuE zusammengeschlossen.

Die QuE-Ärzte organisieren nach eigenen Angaben als Behandlungsteam zusammen mit dem Klinikum und der Stadt Nürnberg, dem Pflegestützpunkt, der Selbsthilfe und weiteren Gesundheitsanbietern aus der Region Erlangen-Nürnberg für jeden ihrer Patienten ein "individuelles Gesundheitsnetz".

Für die Anerkennung von Praxisnetzen nach Paragraf 87b Abs. 4 SGB V hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine Rahmenvorgabe auf den Weg gebracht, die zum 1. Mai 2013 in Kraft getreten ist und die die Grundlage für eine gezielte Förderung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder ist.

Die KBV geht von derzeit bundesweit etwa 30 anerkennungsfähigen Praxisnetzen aus, davon befinden sich allein zehn in Bayern. Gegenwärtig gibt es bundesweit erst sechs anerkannte Praxisnetze. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »

Dutzende Ärzte in USA angeklagt

32 Millionen Tabletten illegal verschrieben: Das werfen Ermittler 31 Ärzten in den USA vor. Ein Arzt soll Opioide für Sex verschrieben haben – ein anderer an Facebook-Freunde verteilt haben. mehr »