Ärzte Zeitung App, 02.12.2014

Mecklenburg-Vorpommern

Praxisnetz von KV und TK will wachsen

Im Süden Mecklenburg-Vorpommerns soll der fünfte Standort des Praxisnetzes "Der zufriedene Patient" entstehen.

MIROW.Das Praxisnetz "Der zufriedene Patient" in Mecklenburg-Vorpommern hat einen fünften Standort. Nach Schwerin, Wismar, Rostock und Stralsund wurde nun Mirow im Süden des Landes aufgenommen.

Damit arbeiten rund 70 Ärzte in dem von der Techniker Krankenkasse und der KV Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) entwickelten Verbund.  Seit der Vertrag vor vier Jahren geschlossen wurde, haben sich nach Angaben der Partner mehr als 5400 TK-Versicherte eingeschrieben.

"Wir suchen ständig nach regionalen Lösungen, um die medizinische Versorgung gerade im ländlichen Raum zu erhalten und zu verbessern", sagte der KVMV-Vorstandsvorsitzende Axel Rambow zur Aufnahme Mirows in das Praxisnetz.

Grundlage der Zusammenarbeit im Netz ist eine koordinierte Versorgung, die über das von einer niedergelassenen Ärztin geleitete Gesundheitshaus Mirow ambulant gesteuert wird.

Für den verbesserten Zugang zur hausärztlichen und fachärztlichen Versorgung werden drei Teilelemente diskutiert, die in das Versorgungsmodell integriert werden sollen: eine hausärztliche und fachärztliche Zweigpraxis, geriatrische Versorgungsformen und Elemente der Telemedizin. 

Das Gesundheitshaus Mirow ist ein medizinisches Zentrum mit Behandlungs- und Arbeitsbedingungen, die einen ganzheitlichen und umfangreichen Therapieansatz ermöglichen.

Neben Hausärzten bietet das Gesundheitshaus auch therapeutische Zusatzangebote wie Physiotherapie, medizinische Fußpflege und Radiographie an. Auf dieser Grundlage entstehen individuelle Behandlungskonzepte.

Mecklenburg-Vorpommern hat einen schnell wachsenden Anteil der älteren Bevölkerung. Gleichzeitig bestehen Schwierigkeiten, in dem am dünnsten besiedelten Bundesland flächendeckend ambulante Versorgungsstrukturen vorzuhalten. Besonders betroffen sind ländliche Regionen. Professor Volker Möws, Leiter der TK-Landesvertretung , unterstrich aber den Anspruch aller Einwohner des Landes, unabhängig von ihrem Wohnsitz eine gute, wohnortnahe ärztliche Betreuung zu erhalten. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »