Ärzte Zeitung, 24.02.2015

Netzförderung Schleswig-Holstein

Streit um Verwaltungszeit

Die Netzförderung in Schleswig-Holstein wird von allen Seiten begrüßt. Ziel ist eine Professionalisierung der ärztlichen Zusammenarbeit. Über den richtigen Weg dorthin gehen die Auffassungen allerdings auseinander.

Von Dirk Schnack

BAD SEGEBERG. Was machen die Praxisnetze in Wedel und Pinneberg besser als die in Rendsburg und Neumünster? Eine Antwort fällt schwer, die Verbünde sind kaum vergleichbar.

Fest steht aber: Die erstgenannten gehören zu den von der KV Schleswig-Holstein finanziell geförderten Netzen, die beiden anderen warten dagegen noch auf die Genehmigung ihres Antrags.

Alle vier Netze sind zu klein, um sich eine hauptamtliche Vollzeit-Geschäftsführung zu leisten, die sich um das Management des Verbundes kümmert.

Deshalb greifen sie auf Dienstleister zurück. Im Fall der Praxisnetze Wedel und Pinneberg ist das eine selbstständige Beraterin, in Rendsburg und Neumünster springt die Ärztegenossenschaft Nord ein.

Keiner der Dienstleister ist zeitlich in der Lage, 20 Stunden oder länger als Geschäftsführer vor Ort präsent zu sein.

Diese Präsenz wünscht sich aber der KV-Vorstand. Als die Vorsitzenden dies in der jüngsten Abgeordnetenversammlung festschreiben lassen wollten, kam es zu einer kontroversen Diskussion.

Zehn Stunden sind der KV zu wenig

Der KV-Vorstand will mit der pro anno und pro Netz 100.000 Euro starken Förderung eine Professionalisierung und Weiterentwicklung der Netze bewirken.

Das funktioniert nach Vorstellungen der KV am ehesten, wenn eine Geschäftsstelle mindestens halbtags besetzt ist und es eine Geschäftsführung als eigene Organisationseinheit gibt.

Den Einkauf von zehn Stunden Organisationsleistung monatlich bei einem Dienstleister hält die KV dagegen nicht für ausreichend.

Zahlreiche Netzvertreter sehen das erwartungsgemäß anders. Ihr Argument: Wenn die von der Kassenärztlichen Vereinigung vorgegeben Organisationskriterien mit weniger Stunden Geschäftsführung erfüllt werden, spreche dies für effiziente Arbeit.

Die KV befürchtet dagegen, dass nicht Effizienz sondern bloßes Abhaken der Kriterien Einzug hält und damit keine steuernde und innovative Netz-Entwicklung möglich ist.

Dr. Johannes Kandzora, Kinderarzt und Netzvorsitzender aus Neumünster, zeigte sich enttäuscht, dass an die jüngst eingegangenen Anträge seiner Einschätzung nach andere Bewertungsmaßstäbe angelegt werden als an die früheren.

Wegen des Widerstands der Netze verzichtete die Abgeordnetenversammlung darauf, das gewünschte Stundenlimit festzuschreiben.

Anträge sollen überarbeitet werden

Thomas Rampoldt, Geschäftsführer der Ärztegenossenschaft Nord, ist dennoch optimistisch, dass KV und Netze noch zu einer Einigung finden werden.

Er kündigte an, die gestellten Förderanträge für die Netze zu überarbeiten und die Präsenz in deren Geschäftsstellen zu konkretisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »