Ärzte Zeitung online, 04.03.2015

Klinische Studien

Nachholbedarf in Praxen von Hausärzten

BERLIN. Hausarztpraxen, die an klinischen Studien teilnehmen wollen, benötigen ein starkes Team. Erfahrungen aus der Praxis zeigen: Das Engagement der Medizinischen Fachangestellten (MFA) ist maßgeblich für den Studienerfolg.

Ärzte, die die Durchführung und Koordination einer Studie in die Hände der MFA legen, stärken nicht nur die Kompetenzen ihrer Angestellten, sondern reduzieren für sich natürlich auch den Zeitaufwand.

Das sagten Dr. Guido Schmiemann und Karola Mergenthal auf einem Symposium der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Thema "Klinische Studien in der Allgemeinmedizin".

Nach wie vor ist es in Deutschland mühsam, Hausärzte für Studien zu gewinnen. Ein Rezept, um Vorbehalte abzubauen, sieht Schmiemann, selbst Hausarzt und Privatdozent in Bremen, in der persönlichen Ansprache der Ärzte.

Neben einer adäquaten Aufwandsentschädigung für Ärzte und MFA sei es aber auch wichtig, dass die Praxisinhaber auf die Fragestellungen der Studien Einfluss nehmen könnten. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »