Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Gesundheitsnetzwerker

Auszeichnung für Engagement in der Pflege

BERLIN. Der Preis der Gesundheitsnetzwerker 2015 geht in diesem Jahr an zwei Pflegeprojekte: Das Gesundheitsnetz Frankfurt am Main (GNEF) wird für das Konzept "Versorgungsstrukturen demenzkranker Patienten - ein intersektorales Versorgungskonzept in der Modellregion Frankfurter Westen" ausgezeichnet.

Die Projektpartner begleiten demenzkranke Menschen in den verschiedenen Phasen der Erkrankung, von der Früherkennung über eine verbesserte Therapie bis hin zu Hilfestellungen am Lebensende.

Das Gesundheitsnetz solimed erhält den Preis für das Projekt "EDV gestütztes Pflegemanagement in der Integrierten Versorgung".

Das Projekt stellt mit einer EDV-gestützen Vernetzung, abgestimmten Behandlungspfaden zwischen Ärzten, Reha-Einrichtungen und Patienten, und einem gemeinsamen Abrechnungssystem die Weichen für die Vernetzung mit der Pflege.

Der Preis der Gesundheitsnetzwerker ist dieses Jahr zum 4. Mal ausgelobt worden. Er ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.

Ausgezeichnet wird zum einen die beste Idee eines integrierten Versorgungsprojekts, zum anderen die beste Umsetzung. Die Auszeichnung wurde am Mittwoch beim Kongress der Gesundheitsnetzwerker verliehen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »