Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Gesundheitsnetzwerker

Auszeichnung für Engagement in der Pflege

BERLIN. Der Preis der Gesundheitsnetzwerker 2015 geht in diesem Jahr an zwei Pflegeprojekte: Das Gesundheitsnetz Frankfurt am Main (GNEF) wird für das Konzept "Versorgungsstrukturen demenzkranker Patienten - ein intersektorales Versorgungskonzept in der Modellregion Frankfurter Westen" ausgezeichnet.

Die Projektpartner begleiten demenzkranke Menschen in den verschiedenen Phasen der Erkrankung, von der Früherkennung über eine verbesserte Therapie bis hin zu Hilfestellungen am Lebensende.

Das Gesundheitsnetz solimed erhält den Preis für das Projekt "EDV gestütztes Pflegemanagement in der Integrierten Versorgung".

Das Projekt stellt mit einer EDV-gestützen Vernetzung, abgestimmten Behandlungspfaden zwischen Ärzten, Reha-Einrichtungen und Patienten, und einem gemeinsamen Abrechnungssystem die Weichen für die Vernetzung mit der Pflege.

Der Preis der Gesundheitsnetzwerker ist dieses Jahr zum 4. Mal ausgelobt worden. Er ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.

Ausgezeichnet wird zum einen die beste Idee eines integrierten Versorgungsprojekts, zum anderen die beste Umsetzung. Die Auszeichnung wurde am Mittwoch beim Kongress der Gesundheitsnetzwerker verliehen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »