Ärzte Zeitung, 30.04.2015

Hamburg

Osteoporose-Netzwerk aufgesetzt

HAMBURG. Osteoporose wird auch in Hamburg häufig sehr spät erkannt. Oft sind Unfallchirurgen die Ersten, die im Zusammenhang mit schweren Osteoporose bedingten Knochenbrüchen auf die schleichende und bis dahin unbemerkte Erkrankung aufmerksam werden.

Um diese Patienten aufzufangen und einer adäquaten Osteoporosetherapie zuzuführen, haben sich die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf und niedergelassene Osteologen in Hamburg zum Osteoporose-Netzwerk Hamburg zusammengeschlossen.

Das Netz will bei Osteologen im Raum Hamburg um weitere Mitglieder werben und mit traumatologischen Kliniken kooperieren. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »