Ärzte Zeitung, 20.05.2015

Praxis-EDV

Software hilft Netzen bei der Organisation

Ein Vortrag beim eHealth Forum Freiburg zeigte, was aktuelle Arztsoftware für Netze leisten kann.

FREIBURG. Facharzttermine werden zeitnah vereinbart, Leerlauf in der Praxis wird vermieden und die Online-Buchung der Termine durch die Patienten funktioniert reibungslos und das praxisübergreifend.

Dass E-Health für den Praxisalltag handfeste Vorteile bringen kann, zeigte der Vortrag von Dr. Tobias Krüger-Wauschkuhn beim eHealth Forum Freiburg am 9. Mai 2015, der Softwaresysteme für die Praxisorganisation vorstellte. In Freiburg wurde das Ärztenetz Regensburg als Prototyp präsentiert.

2013 war man in Regensburg mit einem Piloten von 20 Praxen gestartet; heute nehmen 224 Allgemeinmedizin- und Facharzt-Praxen an dem Versorgungsnetz teil. "Das Praxisorganisationssystem lässt sich individuell gestalten.

Die Ärzte legen mithilfe eines Regelwerks fest, nach welchen Kriterien die Buchung ihrer Termine ablaufen soll", so Krüger-Wauschkuhn.

Callcenter-Modul in Großpraxen

Welche Zuweiser und welche Patienten dürfen sich in welchen Zeitintervallen einbuchen? Mit welchem Arzt möchte ich mehr, mit welchem weniger eng zusammenarbeiten? Wie wird meine Praxiszeit zwischen Notfall- und Sprechstunden-Patienten aufgeteilt?

Diese Organisationsdienste können bei Software-Anbietern oft gestaffelt abonniert werden: In Regensburg wurden in der Basisversion etwa nur Kalender und Online-Buchungssystem für Patienten zur Verfügung gestellt. Die Komfortvarianten bieten meist auch eine Ressourcenplanung und die Benachrichtigung von Patienten, etwa per SMS, an.

Großpraxen könnten ein Callcenter-Modul dazu buchen. Das Regensburger Netz zeigt zudem, dass alle Daten verschlüsselt übertragen werden.

Gerade die Vernetzung von mehreren Praxen schöpfen die Möglichkeiten des Systems voll aus und machen die Suche nach einem raschen Behandlungstermin bei einem Facharzt in der Nähe erheblich leichter: Das System kann mögliche freie Termine auffinden und erlaubt eine umgehende Buchung. (at)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »