Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Ärztegenossenschaft

Erodierende Selektivverträge bewirken Minus

BAD SEGEBERG. Die Ärztegenossenschaft Nord schließt das vergangene Jahr mit einem geringfügigen Minus ab. Bei einem Umsatz von 1,3 Millionen Euro standen unterm Strich am Jahresende rund 8000 Euro Verlust.

Für das laufende Jahr erwartet Geschäftsführer Thomas Rampoldt sogar einen drastischen Anstieg des Verlustes auf über 50.000 Euro.

Als Grund dafür wird unter anderem das erschwerte Geschäft in der Abwicklung von Selektivverträgen genannt. Ersatzkassen haben bereits angekündigt, sich aus einem von der Genossenschaft betreuten Vertrag mit Augenärzten zurückzuziehen, was zu Einbußen führen wird.

Insgesamt habe das Geschäft mit Selektivverträgen in den vergangenen Jahren aber kontinuierlich zugenommen, heißt es. 1534 Ärzte nehmen inzwischen an den von der Genossenschaft betreuten Verträgen teil.

Bei ihnen sind laut Genossenschaft 28.650 Patienten eingeschrieben, die für ein Honorarvolumen von 25,4 Millionen Euro stehen. Die Genossenschaft erhielt für die Abwicklung dieser Verträge im vergangenen Jahr 433.000 Euro. Hier erwartet Rampoldt nun Rückgang.

Wichtigster Umsatzträger für die Organisation sind Provisionserlöse (550.000 Euro), unter anderem für die Vermittlung von Dienstleistungen. So hat etwa eine Genossenschaftstochter inzwischen 5800 Versicherungen vermittelt.

Potenzial sieht Rampoldt für die kommenden Jahre auch in einem anderen Dienstleistungsbereich: Das Management-Know-how der Genossenschaft wird zunehmend von Ärztenetzen nachgefragt.

In einigen Netzen im Norden hat die Organisation bereits die Geschäftsführung übernommen. Angesichts steigender Anforderungen an die Kooperationen hält Rampoldt weitere Management-Verträge für möglich. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »