Ärzte Zeitung, 12.08.2015

Öffentliche Gesundheit

Thailand will mit Nordkorea kooperieren

BANGKOK. Thailands Militärregierung will die Beziehungen zu Nordkorea ausbauen.

Beim Besuch von Außenminister Ri Su Yong in Bangkok anlässlich des 40. Jahres des Bestehens der bilateralen diplomatischen Beziehungen seien unter anderem die Zusammenarbeit im Agrarbereich und der öffentlichen Gesundheit sowie beim Tourismus besprochen worden, teilte das thailändische Außenministerium am Dienstag mit.

In Nordkorea gibt es nach dem in der Landesverfassung verankerten Willen des Staatsgründers Kim Il-sung eine kostenlose medizinische Versorgung der Bevölkerung.

Laut einem Bericht von Amnesty International von 2010 sind aber viele der medizinischen Einrichtungen überaltert. Ärzte würden demnach keineswegs kostenlos operieren. Die Rede ist von Gegenleistungen in Form von Bargeld, Alkohol oder Zigaretten. (dpa/maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »