Ärzte Zeitung online, 26.08.2015
 

Praxisnetze

Kinzigtal nach Stufe II anerkannt

Eine vertiefte Kooperation der Mitglieder können sich Praxisnetze von KVen anerkennen lassen. Das "Gesunde Kinzigtal" ist jetzt eine Stufe nach oben geklettert.

NEU-ISENBURG. Das Medizinische QualitätsNetz - Ärzteinitiative Kinzigtal (MQNK) ist von der KV Baden-Württemberg nach Stufe II der Rahmenvorgabe für Praxisnetze anerkannt worden. Nach Mitteilung des Ärztenetzes ist MQNK damit der erste Anbieter in Deutschland mit dieser Anerkennung.

Für die Anerkennung nach Stufe II ist bei den Versorgungszielen "Patientenzentrierung" und "Kooperative Berufsausübung" unter anderem eine elektronische Fallakte und der Datenaustausch auf elektronischem Wege nachzuweisen. Seit 2012 kooperiert das Netz hierzu mit der Compugroup Medical Deutschland AG und hat die Arztnetzsoftware "CGM NET" im Kinzigtal mitentwickelt (wir berichteten).

Digitale Behandlungspfade

Die Software bietet nicht nur eine zentrale elektronische Patientenakte, sondern umfasst auch mehrere digitale Behandlungspfade zu Krankheiten wie Osteoporose und Herzinsuffizienz.

Mithilfe der zentralen elektronischen Patientenakte könnten alle behandelnden Mediziner und Psychotherapeuten auf Patientendaten wie Diagnosen, Befunde oder Medikamentenpläne datenschutzkonform und sicher zugreifen, heißt es weiter in der Mitteilung.

Das dritte Versorgungsziel, "Verbesserte Effizienz", erfordert unter anderem eine Qualitätsmanagement-Zertifizierung der Praxen und das Einbeziehen der Patientenperspektive.

Die Patientenperspektive werde etwa durch regelmäßige standardisierte Befragungen zur Patientenzufriedenheit sowie die Kooperation mit Selbsthilfegruppen gewährleistet.

"Die gemeinsam mit uns in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal aufgebauten Struktur- und Prozessinnovationen tragen zu einer verbesserten Versorgung in der Region bei.

Wir sind stolz, dass die KVBW diese Leistung anerkennt", betont Martin Wetzel, Vorsitzender des MQNK-Vorstands laut Mitteilung. Das Netz erhofft sich von der Anerkennung eine zusätzliche finanzielle Förderung durch die KV. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »