Ärzte Zeitung, 17.11.2015

Förderung

Netzagentur erwägt Klage gegen KVen

BERLIN. Die Agentur deutscher Arztnetze (ADA) will Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), die keine Förderrichtlinie für Praxisnetze gemäß der KBV-Rahmenvorgabe haben, womöglich bald die Rote Karte zeigen.

Komme es nicht schnell zum Umdenken in den untätigen Körperschaften, müsse über Klagen bei den zuständigen Aufsichtsbehörden nachgedacht werden, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Netzagentur.

"Obwohl der Gesetzgeber klare und mittlerweile verbindliche Vorgaben zur Anerkennung und Förderung von Praxisnetzen gemacht hat, wird in einigen KVen nach wie vor gemauert", resümiert der Vorstandsvorsitzende der ADA Dr. Veit Wambach.

Bereits im Januar dieses Jahres hatte die Agentur die Zurückhaltung der KVen kritisiert. In Mecklenburg-Vorpommern zum Beispiel habe man auch jetzt wieder die vom Gesetzgeber im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz proklamierte Frist zur Netzförderung verstreichen lassen.

In Bremen, Brandenburg und im Saarland sei ebenfalls noch kein Beschluss der Vertreterversammlung zustande gekommen. Zudem stelle sich die Förderung der anerkannten Netze regional "höchst unterschiedlich" dar.

Die Schuld dafür liege aber nicht allein bei den KVen, räumt die Netzagentur ein. Die Formulierung im Gesetz "berge enormes Konfliktpotenzial", heißt es. Denn: Die Förderung soll aus der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung (MGV) kommen.

"Besser wären zusätzliche Mittel außerhalb der MGV gewesen", sagt Wambach. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »