Ärzte Zeitung, 27.11.2015

Seniorenresidenzen

Abstriche bei medizinischer Versorgung

HAMBURG. In jeder fünften Seniorenresidenz gibt es keinen ambulanten Pflegeservice, bei weniger als der Hälfte der Einrichtungen ist dauerhaft ein Arzt vor Ort. Nur rund ein Viertel weist eine eigene Apotheke auf.

Das geht aus einer Studie hervor, die das Deutsche Institut für Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführt hat.

Wer seine Altersruhe mit besonderem Komfort und Service genießen wolle, sollte sich demnach genau informieren, welche Einrichtung diesen Ansprüchen gerecht wird, heißt es von Institutsseite.

Acht große Anbieter von Seniorenresidenzen, die mindestens sieben Häuser mit vollwertigen Wohnungen anbieten, seien mittels verdeckter Beratungsgespräche untersucht worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »