Ärzte Zeitung, 01.04.2016

Lokale Gesundheitszentren

Stiftung fördert Konzepte

STUTTGART. Mit dem neuen Programm "PORT - Patientenorientierte Zentren zur Primär- und Langzeitversorgung" unterstützt die Robert Bosch Stiftung ab sofort acht Initiativen, die Konzepte für lokale Gesundheitszentren entwickeln.

Die PORT-Zentren sollen die umfassende Grundversorgung der Bevölkerung in einer Region gewährleisten und eine bessere Versorgung chronisch kranker Patienten aus einer Hand ermöglichen.

Künftig werde die Zahl der chronisch kranken und multimorbiden Patienten weiter zunehmen, so die Stiftung. Gleichzeitig stünden weniger Fachkräfte zur Verfügung, vor allem in strukturschwachen Regionen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »