Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Ärztliche Bereitschaft

Berlin übernimmt 888 Patienten

BERLIN. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hat im Rahmen der bestehenden Kooperation mit dem Berliner Rettungsdienst im ersten Quartal dieses Jahres 888 Patienten vom Rettungsdienst übernommen. Das teilte die KV Berlin mit. Die Feuerwehr schaltet den ÄBD ein, wenn sie bei Anrufern nach einer systematischen Abfrage keine Anzeichen für eine lebensgefährliche Erkrankung mit akutem Behandlungsbedarf erkennt.

Umgekehrt hat der ÄBD 326 Patienten an den Rettungsdienst weitergeleitet, weil Verdacht auf einen akuten Notfall bestand. Der ÄBD fährt pro Jahr zu rund 150.000 Hausbesuchen. An Samstagen und Sonntagen kommen die ÄBD-Ärzte jeweils auf rund 500 Einsätze, an Werktagen auf etwa 360. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »