Ärzte Zeitung online, 27.01.2017

FALK-KVen

Obergrenze für MVZ notwendig

BERLIN. Die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK) sieht die Entwicklung der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) – vor allem ihre zunehmend breite Aufstellung – sehr kritisch.

Dies geschehe nur noch selten auf der Basis eines freiwilligen Zusammenschlusses niedergelassener Ärzte, sondern vielmehr durch den geplanten Aufkauf von Vertragsarztsitzen durch privatwirtschaftlich organisierte Klinikkonzerne, monieren die Vorstände der FALK-KVen.

Die Freie Allianz fürchtet eine Zentralisierung der Versorgung in Klinikhand. Sie fordert daher den Gesetzgeber auf, eine Obergrenze für die Arztsitze in einem MVZ zu definieren und den Verkauf von Zulassungen ohne Berücksichtigung von Versorgungsbedürfnissen zu beenden. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »