Ärzte Zeitung, 04.07.2017

Zur Bundestagswahl

Arztnetze fordern klare Förderpraxis

BERLIN. Eine einheitliche Förderpraxis und den Leistungserbringerstatus für Netze: Das fordert die Agentur deutscher Arztnetze in einem Grundsatzpapier, das sie im Vorfeld der Bundestagswahl veröffentlichte. Zwei "Kernforderungen an die Politik" hebt der Verein darin besonders hervor.

Um die regionalen Versorgungsprobleme besser beheben zu können, sei es zum einen notwendig, anerkannten Netzen den Leistungserbringerstatus nach Paragraf 87b SGB V zuzubilligen. Mit ihm könnten Arztsitze aufgekauft und Ärzte angestellt werden. "Einzelne Ärztenetze setzen bereits sehr erfolgreich Projekte mit angestellten Ärzten um – aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen basieren diese jedoch auf individuellen Einzelabsprachen. Hier bedarf es einer umfassenden Regelung", so Veit Wambach, Vorstandsvorsitzender der Agentur.

Zum anderen mahnt der Verein erneut eine einheitliche Förderpraxis für anerkannte Netze durch die KVen an. Während es in einigen Gebieten eine gute Unterstützung gebe, verhinderten andere KVen eine substanzielle Förderung. "Eine gesetzliche Präzisierung ist deshalb unumgänglich", betont Wambach. Die Netzagentur fordert von der Politik auch die Schaffung von Möglichkeiten, regionale Versorgungsaufträge zu übernehmen. Dies könne etwa in Form der Beleihung geschehen, der "Ordnungsrahmen der Selbstverwaltung" bleibe so erhalten. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »