Ärzte Zeitung online, 28.08.2017

Integrierte Versorgung

"Kinzigtal" mit mehr Freunden und Mitgliedern

HAMBURG. Das integrierte Versorgungsprojekt "Gesundes Kinzigtal" verzeichnet weiterhin Mitgliederzuwachs. Vergangenes Jahr waren es nach Angaben der Managementgesellschaft Optimedis mit 9726 Mitgliedern und 950 sogenannten Freunden in Summe 700 Personen mehr, die das IV-Angebot "nutzen und unterstützten".

Als "Freunde" bezeichnet Optimedis teilnehmende Einwohner  der Versorgungsregion, die nicht bei  der AOK oder der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) versichert sind. Insgesamt sind in der Region 33.000 Einwohner bei den Vertragskassen des "Gesunden Kinzigtals" versichert.

Als wichtige Meilensteine in 2016 wird die seit Jahresbeginn unbefristete Fortführung des 2005 geschlossenen IV-Vertrages mit der AOK Baden-Württemberg sowie die im Juni erfolgte Partnerschaft mit der Techniker Krankenkasse für ausgewählte Programme gewertet.

Schleppende Bewerbungen

Offenkundig verläuft deren Bewerbung aber noch schleppend. Im dritten und vierten Quartal hätten erst acht TK-Versicherte davon Gebrauch gemacht. Allerdings sei "die Tendenz steigend".

Beispielhaft für den medizinischen Erfolg der integrierten Versorgung in der Schwarzwaldregion werden unter anderem eine gezieltere Antibiotikaverordnung sowie der geringere stationäre Versorgungsbedarf genannt.

So seien ausweislich Zi-Zahlen aus 2014 im gesamten Kinzigtal-Gebiet 11,4 Prozent weniger Antibiotika-Tagesdosen als im Bundesdurchschnitt abgegeben worden. Und 2015 habe es dort hochgerechnet 355 ambulant-sensitive Krankenhausfälle weniger gegeben als im Bundesdurchschnitt.

Kennzahlen zum wirtschaftlichen Erfolg des IV-Projekts "Gesundes Kinzigtal" weist der Jahresbericht 2016 nicht aus. Daran werde noch gerechnet, heißt es. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »